Gastbeitrag • 24.07.2017

Mehr Relevanz für Retail-Kunden durch Location-Based Marketing

Nur Apps, die individuelle Mehrwerte bieten, sind dauerhaft erfolgreich

Handy in Supermarkt
Quelle: Neirfy, Viktor1 / shutterstock.com

Bis vor kurzem gab es beim Thema „Mobile“ nur einen bestimmten Fokus, und das waren „Apps“. Der aktuelle Adobe Digital Insights Report zeigt jetzt allerdings, dass die weltweiten Nutzungszahlen stagnieren. In den USA sind sie um 28 Prozent zurückgegangen. Die Smartphone-Nutzung nimmt hingegen stark zu: Die Zahl der Online-Visits per Smartphone ist in Europa seit 2014 um 156 Prozent gestiegen.

Während also die App-Nutzung stagniert, erfreuen sich Smartphones weiterhin großer Beliebtheit. Das macht deutlich: Unternehmen kommen am Kanal Mobile nicht vorbei, wenn sie ihre Kunden erreichen möchten. Dabei bleibt die Frage offen, wie die App-Nutzung überhaupt noch gesteigert werden kann. Stefan Ropers, Managing Director Central Europe von Adobe, liefert im Horizont eine Antwort: „[Unternehmen] müssen […] den mobilen Kunden in seiner jeweiligen Nutzungssituation mit genau den richtigen Inhalten erreichen. Relevanz und Mehrwert sind gerade bei Mobile die entscheidenden Erfolgskriterien." Mit Location-Based Services (LBS) schaffen Unternehmen genau das.

Handy mit Schuhen auf dem Screen
Quelle: blackzheep, BLUR LIFE 1975, Anthony Shaw Photography / shutterstock.com

Location-Based Services: So funktioniert’s

Susan – Stammkundin eines großen Retailers – läuft im Supermarkt auf die Süßwarenabteilung zu und ist noch unentschlossen, auf welche „kleine Sünde“ sie heute Appetit hat. Ein Blick auf den Newsfeed ihres Smartphones verrät: ihre Lieblingsschokolade ist gerade im Angebot. Susan greift zu. Auf dem Weg zur Kasse erscheint eine weitere Push-Nachricht: Ein ansonsten recht teurer Fair Trade Kaffee ist momentan stark reduziert. Susan hat eine Vorliebe für guten Kaffee, kauft sonst aber regelmäßig eine andere Marke. Sie entschließt sich den Kaffee im Angebot auszuprobieren.

Mit standortbasierten Diensten erreichen Unternehmen ihre Kunden mit den richtigen Angeboten zur richtigen Zeit über den richtigen Kanal. Die mobile App erkennt, wo sich der Kunde an einem definierten Standort aufhält: In der Nähe einer Filiale, am Eingang, im Aktionsbereich oder vor einem Regal. Wie ist das möglich? Dafür steht eine Reihe von Lokalisierungstechnologien mit jeweils spezifischen Möglichkeiten zur Verfügung. Dienste wie Wi-Fi, GPS oder installierte Sender wie Beacons ermöglichen die Lokalisierung und individuelle Kommunikation mit dem Kunden. Dieser bekommt durch relevante Angebote und Informationen im richtigen Moment und entsprechend seiner Situation einen Mehrwert angeboten. Susan erfährt Preisnachlässe präferierter Produkte, auch ohne direkt vor dem Regal zu stehen, und spart Geld. Die Vorliebe der Kundin für qualitativ hochwertigen Kaffee ist aufgrund der Kundenhistorie bekannt. Entsprechende Informationen werden beim Einkauf in der Filiale als Basis für optimale Angebote genutzt.

Handy auf Sofa
Quelle: Kristina Vykhor, HighKey /shutterstock.com

Relevanz zählt

Wichtig bei der Nutzung von LBS ist, Kunden die für sie interessanten Angebote zu schicken. „Stalking“ durch häufige und undifferenzierte Kundenkommunikation hat im schlimmsten Fall zur Folge, dass die entsprechende App gelöscht wird. Deshalb spielt auch die Kontakthäufigkeit eine wichtige Rolle. Je genauer ein Unternehmen seinen Kunden kennt, desto besser können Nachrichten durch smarte Technologie gesteuert werden. Der durchdachte Einsatz von LBS ist entscheidend für den Erfolg der Maßnahmen. Neben der Technologie spielen auch Erfahrungswerte eine wichtige Rolle. Erst durch die intelligente Nutzung von Customer Insights – wie Susans Vorliebe für eine bestimmte Schokolade oder Kaffeeart – kann die Relevanz der Kundenansprache erhöht und das gesamte Kundenerlebnis intensiviert werden.

LBS als Chance für den stationären Handel

Zuhause angekommen hat Susan etwas Zeit und beschließt, online nach einem neuen Sommerkleid zu schauen. Schade nur, dass ihr Lieblingskaufhaus keinen Online-Shop hat. Passende mobile Angebote wie zuvor im Supermarkt bekommt sie in der Filiale vor Ort leider auch nicht.

Der stationäre Handel gerät zunehmend unter Druck und muss sich neu positionieren. Immer mehr Menschen kaufen ihre Waren im Internet. Das bekommen auch große Player zu spüren und müssen reagieren – wie beispielsweise die US-Kaufhauskette Macy’s, die Location-Based Marketing seit Sommer 2014 erfolgreich einsetzt.

Online-Konkurrenten wie Amazon & Co führen zu einem massiven Geschäftsrückgang. Die Verlagerung des Geschäfts ins Internet sollte ein Teil des Geschäftsmodells sein. Stationäre Händler, die zusätzlich einen Online-Shop betreiben und LBS nutzen, können nicht nur besser mit ihrer Online-Konkurrenz mithalten, sondern haben auch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Händlern.

Mit LBS werden reale und digitale Welten in Echtzeit miteinander verknüpft. Die Stärken vor Ort wie die persönliche Beratung und der direkte Kundenkontakt werden mit Omnichannel Marketing kombiniert. Wenn Susan online nach einem neuen Sommerkleid schaut, sich aber bezüglich Größe und Passform nicht sicher ist und deshalb eine Filiale aufsucht, wird der Besuch auf der Website mit dem Besuch in der Filiale in Verbindung gebracht. Sie wird vor Ort über Preisnachlässe, Verfügbarkeit von Größen oder passenden Accessoires zu Sommerkleidern via App informiert. Das Einkaufserlebnis wird am Point of Sale intensiviert. Im Gegensatz zu vielen anderen Marketingmaßnahmen können Unternehmen mit LBS ihre Erfolge live messen und durch die gezielte Ausspielung von Angeboten die Konvertierungsrate steigern. Wie Locations-Based Services im Handel genau funktionieren und In-Store-Promotions mit Hilfe von Beacons in das digitale Zeitalter gebracht werden können, zeigt beispielsweise ein gemeinsames Projekt von Chep, Payback, Mondelēz International und real,-.

Innovative Technologie + Expertise = Erfolg

Chep, der führende Anbieter für Pooling von Paletten und Behältern, installiert in seinen Paletten innerhalb der real,- Filialen Beacons, mit deren Hilfe Promotions in Echtzeit nachverfolgt werden können. Kunden, die die Payback App auf ihrem Smartphone installiert und LBS aktiviert haben, empfangen die von Beacons ausgesendeten Signale. Die App registriert diese Signale und sucht nach passenden Gutscheinen für den jeweiligen Kunden. Die generierten Beacon-Kontakte ermöglichen ein kontinuierliches Monitoring der Paletten sowie rechtzeitige Bereitstellung der Aktionsware. Auf der Kundenseite lassen sich Verbraucher am POS gezielt ansprechen und Promotions über das Smartphone verlängern – und das mit einer überdurchschnittlichen Steigerung von Produktumsatz und Käuferquote

Werbung
Autor: Alina Resnik, Expertin Kundenbindung bei Loyalty Partner Solutions

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail: Foto: Onlinemarketing: Enorme Chancen nach dem Kaufabschluss...

Interview • 10.07.2018

Onlinemarketing: Enorme Chancen nach dem Kaufabschluss

Interview mit Geoff Smith, CMO bei Rokt, über die weit unterschätzte Bestätigungsseite

Thumbnail: Foto: Schnelligkeit am POS

Firmennachricht • 09.07.2018

Schnelligkeit am POS

Das H5000 in der Systemgastronomie

Thumbnail: Foto: Kassenlos in die Zukunft: Erfolgreiche Projekte im Einzelhandel...

Bericht • 06.08.2018

Kassenlos in die Zukunft: Erfolgreiche Projekte im Einzelhandel

Das Finetuning für die großen Rollouts hat begonnen – auch in Deutschland

Thumbnail: Foto: PWA und AMP: Inhalte mobil schneller anzeigen...

Bericht • 25.06.2018

PWA und AMP: Inhalte mobil schneller anzeigen

Teil 3 der Themenreihe: Mobile Webseiten optimieren

Thumbnail: Foto: Boozt.com hat in Kopenhagen eine neue Kosmetik-Filiale eröffnet...

Firmennachricht • 06.07.2018

Boozt.com hat in Kopenhagen eine neue Kosmetik-Filiale eröffnet

Elektronische Regaletiketten helfen in der neuen Filiale

Thumbnail: Foto: PlusServer ist Mitglied des AWS Partner Networks...

Firmennachricht • 05.06.2018

PlusServer ist Mitglied des AWS Partner Networks

Beratung und Support für Amazon Web Services

Thumbnail: Foto: Vending- und Zigarettenautomaten mit kontaktlos-Terminals ausgestattet...

Firmennachricht • 25.07.2018

Vending- und Zigarettenautomaten mit kontaktlos-Terminals ausgestattet

40 girocard „TOPP“- Terminals in Kassel von CCV und Card4Vend

Thumbnail: Foto: Beste Freunde: Digitalisierung und Prozessmanagement...

Interview • 04.06.2018

Beste Freunde: Digitalisierung und Prozessmanagement

Wie Handelsunternehmen ihre Abläufe optimieren können

Thumbnail: Foto: Die interaktive Lösung für den Konsumentendialog...

Firmennachricht • 09.07.2018

Die interaktive Lösung für den Konsumentendialog

Virtual Promoter schafft emotionales Markenerlebnis

Thumbnail: Foto: Innovationsmanagement: Daten nicht nur sammeln, sondern nutzen...

Business Intelligence • 06.06.2018

Innovationsmanagement: Daten nicht nur sammeln, sondern nutzen

Mit BI-Analysen neue Leistungen entwickeln

Anbieter

Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Verifone GmbH
Verifone GmbH
Seilerweg 2f
36251 Bad Hersfeld
Mitel Deutschland GmbH
Mitel Deutschland GmbH
Zeughofstrasse 1
10997 Berlin
Futura Retail Solutions AG
Futura Retail Solutions AG
Harburger Schloßstr. 28
21079 Hamburg
höltl Retail Solutions GmbH
höltl Retail Solutions GmbH
Hof Meisebach
36251 Bad Hersfeld
CCV Deutschland GmbH
CCV Deutschland GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
AMERIA GmbH
AMERIA GmbH
Gutenbergstrasse 7
69120 Heidelberg
PlusServer GmbH
PlusServer GmbH
Hohenzollernring 72
50672 Köln
Bomgar Corporation
578 Highland Colony Parkway Paragon Centre, Suite 200 Ridgeland
39157 Mississippi
Bizerba SE & Co. KG
Bizerba SE & Co. KG
Wilhelm-Kraut-Straße 65
72336 Balingen