Wie ein Echtzeit-Strategiespiel • 13.06.2018

Getränkehandel: Revolutionäre Tourenplanung mit Erfolg

Flaschenpost: Lieferung innerhalb von zwei Stunden funktioniert

Der Onlinehändler Flaschenpost liefert Getränke erfolgreich innerhalb von zwei Stunden in Münster, Köln und bald in noch mehr Städten aus. Das Konzept beruht auf einer hervorragenden logistischen Planung, die von modernster Technologie unterstützt wird.

„Wir wollen besser sein als ein Amazon oder REWE“, verkündete Gero Hippke, Head of Expansion der Flaschenpost GmbH, auf der HIS-Tagung in Münster, auf der das Unternehmen, das im Jahr 2014 seinen Getränke-Onlinehandel eröffnete, sein Konzept vorstellt. Wie es das schaffen will? Durch Expansion. Und durch zuverlässige Lieferung.

Während andere Unternehmen zunehmend an Kundenwünschen wie Same-Day-Delivery kranken, weil sie an der Logistik scheitern, scheint es diesem kleinen Unternehmen zu gelingen, sein Versprechen von einer Lieferung innerhalb von 120 Minuten zu erfüllen.

„Wir bestellen für unser kleines Unternehmen in Köln Getränke bei Flaschenpost. Das hat bislang immer innerhalb dieser Zeit funktioniert“, sagt Kundin Vera Stetig und ergänzt: „Außerdem nehmen sie das Leergut einfach mit und die Preise sind auch völlig in Ordnung.“ Vorherige Bestellungen bei REWE seien nicht immer so gut gelaufen.

“Ein intelligenter Routenplanungs-Algorithmus ist das Herzstück unseres Geschäftsmodells.“ (Flaschenpost)

In 2018 expandiert das Unternehmen auch in die Städte Mannheim, Heidelberg,...
In 2018 expandiert das Unternehmen auch in die Städte Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und Düsseldorf. links: Gero Hippke, Head of Expansion; rechts: Christopher Huesmann, Chief Revenue Officer bei Flaschenpost
Quelle: Mörs/iXtenso

Im Jahr 2014 startete das Münsteraner Team und hatte innerhalb der ersten drei Monate bereits 30.000 Kunden. Nach einer Pause kamen sie zurück, mit neuem Lager, logistischem Konzept und der Implementierung eines Algorithmus zur Tourenplanung. Jetzt liefern sie bis zu 50.000 Kisten pro Woche aus, fordern keine Liefergebühr und haben einen Mindestbestellwert von um die zehn Euro. Pfandbeträge werden direkt von der Rechnung abgezogen. Die Bezahlung erfolgt via Paypal oder Lastschrift.

Die Software dahinter: Alles selbst entwickelt

Am Beispiel der Flaschenpost lässt sich ein Trend erkennen, dem immer mehr Unternehmen folgen. Nicht mehr am Fließband gefertigte Mainstreamsoftware wird eingesetzt, sondern ganz im Gegenteil: Sowohl der Algorithmus, als auch beispielsweise die Software der Handhelds der Fahrer sind „hausgemacht“ und exakt auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten. Das hilft bei der digitalen Umsetzung der Lieferkette.

Der Algorithmus, der hinter der Routenplanung steht, legt die optimale Lieferroute fest. Er kombiniert und koordiniert die eingehenden Bestellungen im gesamten Stadtgebiet. Innerhalb der zwei Stunden werden die Bestellung validiert, das bestellte Produkt im Lager kommissioniert und die Ware in das Fahrzeug eingeladen, zum Kunden navigiert und der Kunde an seiner Haustür beliefert.

Dadurch, dass die beste Route vom System errechnet wird – hier spielt auch hinein, ob das Zeitfenster einer bestimmten Bestellung knapp wird – sparen die Fahrer Zeit. „Außerdem hilft die Effizienz durch die Routenplanung bei der Entlastung der Umwelt“, sagt Christopher Huesmann, Chief Revenue Officer bei Flaschenpost.

Das gesamte Konzept sei viel kostensparender als das stationärer Getränkehändler, so die Referenten. Allein schon durch die Tatsache, dass die Lager nahe der Stadt liegen und Ware nicht noch aufwendig zwischengelagert und umgeräumt werden müsse.

Wie die Digitalisierung bei der Routenplanung hilft

Im „Headquarter“ in Münster zeigen vier große digitale Screens die Fahrten und aktuellen Vorgänge in Echtzeit. „Das erinnert an ein Echtzeit-Strategie-Spiel“, sagt Huesmann mit einem Schmunzeln. So ist jeder auf dem neuesten Stand und kann auf Besonderheiten sofort eingehen.

Ganz so einfach, wie das System mit dem Algorithmus nun klingt, ist es aber nicht immer. Wie in jedem anderen Handel auch spielen viele Faktoren in die Kosten-Nutzen-Abwägung mit hinein – so wie die Fahrerverfügbarkeit, die variierenden Bestellvolumina, die abhängig sind von Wetter, Feiertagen, Events, Marketing und so weiter. Das intelligente System befindet sich in einem ständigen Lernprozess.

Zuverlässigkeit geht vor Masse

Dem Unternehmen ist wichtiger, seine Lieferzeit einzuhalten, als möglichst viele Bestellungen anzunehmen. „Natürlich ist ein solches Konzept nur mit einer sehr hohen Bestellrate machbar“, so Huesmann, „allerdings behalten wir uns vor, auch einfach mal den Webshop zu schließen, wenn wir merken, dass wir diese Menge an Ware nicht mehr ausliefern könnten. Denn auch wir verfügen nur über eine gewisse Anzahl an Fahrern und schließen den Shop um 22.00 Uhr.“ Es sei viel schlimmer für das Kundenverhältnis, die Ware nicht ausliefern zu können. „In Zukunft wollen wir natürlich den Webshop gar nicht mehr schließen müssen. Wir arbeiten daran.“

Werbung
Autor: Natascha Mörs; iXtenso - Magazin für den Einzelhandel

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail: Foto: Wie kann das Projektmanagement effizient gestaltet werden?...

Firmennachricht • 13.06.2018

Wie kann das Projektmanagement effizient gestaltet werden?

Projekte managen bedeutet viel Aufwand

Thumbnail: Foto: Tradeworld im Rahmen der Logimat 2019

News • 10.10.2018

Tradeworld im Rahmen der Logimat 2019

Chancen ergreifen und von der Digitalisierung im Handel profitieren

Thumbnail: Foto: Mit passgenauer Bekleidung gegen Retouren

3D-Körpermodell • 13.07.2018

Mit passgenauer Bekleidung gegen Retouren

Produktempfehlungen auf Basis von individuellen Körperdaten

Thumbnail: Foto: Alexa, Siri und Google Assistant

News • 04.07.2018

Alexa, Siri und Google Assistant

Stellenanzeigen im Voice Bereich in den letzten zwölf Monaten mehr als verdoppelt

Thumbnail: Foto: Vertrieb von Mood Media in Deutschland liegt in neuen Händen...

Firmennachricht • 29.06.2018

Vertrieb von Mood Media in Deutschland liegt in neuen Händen

Heike Fortmann-Weyers ist seit dem 1. Juni 2018 neuer Sales Director

Thumbnail: Foto: Spannungsfeld Kapazitätsmangel in der Supply Chain...

News • 03.08.2018

Spannungsfeld Kapazitätsmangel in der Supply Chain

Umfrage unter Branchenteilnehmern zeigt gemeinsame Wege aus der Krise auf

Thumbnail: Foto: Mehr als nur die Liebe zu Lebensmitteln

Bericht • 29.06.2018

Mehr als nur die Liebe zu Lebensmitteln

Neuer EDEKA Zurheide lädt zum Bleiben ein

Thumbnail: Foto: „Japanese Shopping Assistant Service“

News • 12.07.2018

„Japanese Shopping Assistant Service“

Neuer Einkaufsservice für Reisende aus Fernost

Thumbnail: Foto: Buchtipp: Mit Fragen gewinnen

Produkt • 18.06.2018

Buchtipp: Mit Fragen gewinnen

Wie erfolgreiche Verkäufer mehr Abschlüsse erzielen

Thumbnail: Foto: DMEXCO 2018 C.A.R.E.

Fotostrecke • 13.09.2018

DMEXCO 2018 C.A.R.E.

Eindrücke der Messe: Trends und gute Aussichten

Anbieter

LODATA Micro Computer GmbH
LODATA Micro Computer GmbH
Karl-Arnold-Str. 5
47877 Willich
Detego GmbH
Detego GmbH
Hans-Resel-Gasse 17a
8020 Graz
Bizerba SE & Co. KG
Bizerba SE & Co. KG
Wilhelm-Kraut-Straße 65
72336 Balingen
Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Mood Media GmbH
Mood Media GmbH
Wandalenweg 30
20097 Hamburg
CCV Deutschland GmbH
CCV Deutschland GmbH
Gewerbering 1
84072 Au i.d.Hallertau
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
Verifone GmbH
Verifone GmbH
Seilerweg 2f
36251 Bad Hersfeld
EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 9
80807 München
APG Cash Drawer
APG Cash Drawer
4 The Drove
BN9 0LA Newhaven