Kundenspuren auswerten • 07.02.2018

Datenallianzen für überschaubare Investitionen

Über die Customer Journey, Daten und die Welt da draußen

Kunden hinterlassen häufig Datenspuren, schon bevor sie in den Store kommen: Sie informieren sich über Produkte, kaufen online ein, schreiben Bewertungen und posten in sozialen Netzen. Zukünftig werden sie immer mehr Datenspuren auch über WLAN-Netze und Beacons im Store und auf dem Weg dorthin hinterlassen.

Alle diese Daten sind extrem wertvoll für den Retailer und unerlässlich, wenn er den Kunden besser verstehen will. Der Point of Sale wird sich nahtlos in dieses digitale Netzwerk einfügen. Online gesammelte Kundendaten werden auch am POS genutzt und dort mit weiteren Daten (beispielsweise aus Trackingtechnologien, Check-Ins oder Kassendaten) angereichert. Dadurch wird der Kunde immer genauer vermessen und kann immer passgenauer angesprochen werden.

Frank Goldberg, Geschäftsführer Digital Media Institute...
Frank Goldberg, Geschäftsführer Digital Media Institute rät Einzelhändlern: "Geben Sie Ihre Daten nicht weg und bleiben Sie im Wettbewerb, aber investieren Sie gemeinschaftlich und nur einmal in teure Infrastruktur."
Quelle: Digital Media Institute

Daten: Der unsichtbare Teil des Eisbergs

Die digitale Aufrüstung des POS wird einen sichtbaren und einen unsichtbaren Teil haben: Der sichtbare Teil sind beispielsweise großformatige digitale Screens. Der weniger sichtbare sind Trackingtechnologien zum Datensammeln wie WLAN und Beacons.

Der wirklich unsichtbare Teil in diesem digitalen Universum sind allerdings die Daten, welche die einzelnen digitalen Komponenten verbinden und den eigentlichen Wert der schönen neuen Welt ausmachen: Daten helfen, den Kunden zu verstehen. Aber auch die Warenströme des Einzelhändlers. Daten helfen, Werbung gezielt zu platzieren und Nachfrage zu steuern. Sie helfen, die Logistik und Lagerhaltung zu verbessern und den Absatz zu steigern. Daten sind der Rohstoff meines zukünftigen Geschäfts. Nicht umsonst werden Daten als das Öl des 21. Jahrhunderts bezeichnet.

Das Problem mit den Daten ist: Sie werden umso wertvoller, je mehr ich davon habe. Der Wert der Daten steigt quadratisch mit der Datenmenge an. Und meistens habe ich zu wenig davon. Jedenfalls als einzelner Retailer. Außerdem ist es sehr aufwendig, State-of-the-Art Datenbanken und Datenanalysetools zu entwickeln und zu unterhalten. Und während ich mich noch mit diesen Gedanken quäle, haben Google & Co. schon längst alle möglichen Daten über meine Kunden gesammelt und nehmen mir einen großen Teil der zukünftigen Wertschöpfung weg.

 

Photo
Quelle: Flughafen Düsseldorf GmbH, Fotografie Andreas Wiese

Was ist zu tun?

Das Digital Media Institute empfiehlt:

  1. Machen Sie die Digitalisierung Ihres POS - besonders aber die Datenerhebung - zu einer strategischen Aufgabe: Betrachten Sie Daten nicht als Abfallprodukt oder etwas, was man nebenher einsammeln kann. Reduzieren Sie Daten nicht auf Kundenkarten oder Kassenbons. Sehen Sie Daten als das was sie sind: Ein wertvoller Rohstoff, der von Ihnen gezielt gefördert werden muss. Entwickeln Sie eine Daten-(sammel-)strategie.
  1. Entwickeln Sie in Ihrer Branche Datenstandards. Daten sind erst dann nutzbar, wenn sie nicht in Form vieler kleiner Inseln daherkommen, sondern mit einheitlichen Datenmodellen und Schnittstellen verfügbar gemacht werden können. Werbungtreibende, Markenartikler, Logistiker, IT-Dienstleister: Sie alle können erst dann effizient die Datenpotenziale heben (und Sie bei Ihrer Datenstrategie unterstützen), wenn sie sich nicht auf jeden Datentopf komplett neu einstellen müssen.
  1. Bündeln Sie Ihre Kräfte in einer Datenallianz: Im großen Datenuniversum hat kein einzelner Retailer allein genug Daten. Besonders macht es keinen Sinn, die wichtigsten Datenmodelle und Datenbanken mehrfach zu entwickeln. Geben Sie Ihre Daten nicht weg und bleiben Sie im Wettbewerb, aber investieren Sie gemeinschaftlich und nur einmal in teure Infrastruktur.
  1. Entwickeln Sie State-of-the-Art Datenanalysetools: Öl muss erst eine Raffinerie durchlaufen, bevor es zu einem Produkt wird. Daten auch. Raffinerien sind teuer. Datenraffinerien auch. Und so schnell wie sich Big Data entwickelt, müssen sie dauernd umgebaut und weiterentwickelt werden. Auch hier kann eine Datenallianz helfen, die Investitionen überschaubar zu halten, den Anschluss zu behalten und vor allem nicht am Markt vorbei zu entwickeln.
  1. Verdienen Sie auf dieser Basis Geld mit Ihren Daten. Statt sie anderen zu überlassen – oder nur dabei zuzuschauen, wie sie tagtäglich durch ihren POS laufen. Verdienen Sie Geld, indem Sie Nachfrage und Warenströme besser steuern. Verdienen Sie Geld, indem Sie Streuverluste bei der Werbung minimieren und Kosten senken. Verdienen Sie Geld, indem Sie ihre Kunden besser verstehen und besser bedienen können.
Werbung
Autor: Frank Goldberg, Geschäftsführer Digital Media Institute

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail: Foto: Amazon ist nicht die Ursache, sondern das Symptom...

Amazonisierung • 26.01.2018

Amazon ist nicht die Ursache, sondern das Symptom

"Händler müssen ihre Chancen endlich nutzen und aufhören zu jammern"

Thumbnail: Foto: GK Software: VR, KI und Cloud for Retail

Video • 28.02.2018

GK Software: VR, KI und Cloud for Retail

Personalisierung des Einkaufserlebnisses

Thumbnail: Foto: Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank Digital Asset Management...

Datenchaos verhindern • 08.01.2018

Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank Digital Asset Management

Die Hansgrohe Group, Hersteller von Armaturen und Brausen für Küche und Bad, hat Produktdaten im Griff

Thumbnail: Foto: CASIO ist Partner für Software- und Systemhäuser...

Advertorial • 01.02.2018

CASIO ist Partner für Software- und Systemhäuser

CASIO präsentiert auf der EuroCIS 2018 das neue Full-Touch Handheld CASIO IT-G400

Thumbnail: Foto: 4 Fragen an einen IT-Manager

Firmennachricht • 04.12.2017

4 Fragen an einen IT-Manager

Interview mit IT-Manager Kaspar Hioväin von Coop (Estland)

Thumbnail: Foto: Konsumentenlieblinge Rechnung und PayPal festigen ihre Führungsposition...

Nachricht • 21.03.2018

Konsumentenlieblinge Rechnung und PayPal festigen ihre Führungsposition

Studie zu Payment-Verfahren im E-Commerce

Thumbnail: Foto: „Just walk out“: Der unsichtbare Bezahlvorgang...

Bericht • 06.12.2017

„Just walk out“: Der unsichtbare Bezahlvorgang

Mit Zero-Click-Payment und Smart Store-Technologien automatisch bezahlen

Thumbnail: Foto: Unified Commerce: Alle Prozesse in Echtzeit abbilden...

Interview • 15.02.2018

Unified Commerce: Alle Prozesse in Echtzeit abbilden

„Frustrierende Stolpersteine in der Shopper Experience“ vermeiden

Thumbnail: Foto: Tech-Mania: Technologie muss im Dienst des Menschen stehen...

Bericht • 07.02.2018

Tech-Mania: Technologie muss im Dienst des Menschen stehen

Alles digital – das ist das Credo der Zeit. Wer nicht digitalisiert, verliert.

Thumbnail: Foto: Einzelhandel setzt auf Personalisierung

Bericht • 22.12.2017

Einzelhandel setzt auf Personalisierung

Wie Händler mithilfe von Kundendaten ein individuelles Shoppingerlebnis schaffen

Anbieter

GK Software SE
GK Software SE
Waldstraße 7
08261 Schöneck/Vogtland
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
LANCOM Systems GmbH
LANCOM Systems GmbH
Adenauerstraße 20 / B2
52146 Würselen
Hewlett Packard GmbH
Herrenbergerstraße 140
71034 Böblingen
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Verifone GmbH
Verifone GmbH
Konrad-Zuse-Str. 19-21
36251 Bad Hersfeld
Bizerba SE & Co. KG
Bizerba SE & Co. KG
Wilhelm-Kraut-Straße 65
72336 Balingen
Detego GmbH
Detego GmbH
Hans-Resel-Gasse 17a
8020 Graz
4POS AG
4POS AG
Neuhofstrasse 25
6340 Baar ZG