Sprachassistenten • 26.09.2017

Shoppen per Sprachbefehl

Voice Commerce hält für Retailer nicht nur einen weiteren Touchpoint zum Kunden bereit

Sie heißen Cortana, Siri, Google Assistant oder Alexa: Die digitalen Sprachassistenten von Microsoft, Apple, Google und Amazon. Per Zuruf reagieren sie auf Befehle oder beantworten Fragen. Zudem lassen sich andere vernetzte Geräte wie Lampen, Musikanlagen oder der Fernseher per Sprachbefehl steuern.

Für den Einzelhandel stellt der sogenannte Voice Commerce eine intelligente Erweiterung des E-Commerce dar. Vorreiter ist hier – wie soll es auch anders sein – Amazon mit dem digitalen Sprachassistenten Alexa. Benötigt wird neben der Alexa-App das Lautsprechersystem Echo, über das der Konsument wie folgt kommunizieren kann:

„Alexa, was steht für heute in meinem Kalender?“
„Heute um 18 Uhr kommt Bello vom Tierarzt.“
„Alexa, setze Tennisbälle und Hundekuchen auf meine Einkaufsliste.“
„Ich setze Tennisbälle und Hundekuchen auf deine Einkaufsliste. […]“

Ganz so simpel wie das Beispiel veranschaulicht, ist der sprachgesteuerte Einkauf jedoch nicht, denn Tennisbälle und Hundekuchen gibt es schließlich wie Sand am Meer. Alexa greift hier auf Präferenzen und bereits bestellte Artikel seiner Prime-Mitglieder zurück. Generell können bislang nur ausgewiesene Prime-Produkte auf diese Weise bestellt werden. Unkonkrete Produkte, eine individuelle Beratung oder Produktvergleiche sind nicht möglich.

Verwendet werden die standardmäßig hinterlegten Zahlungs- und Versandeinstellungen. In der Alexa App können Nutzer einen gesprochenen Bestätigungscode einrichten, die Kauffunktion deaktivieren sowie Produkt- und Bestellinformationen einsehen. Auch das Stornieren einer soeben erfolgten Bestellung kann über einen Sprachbefehl erfolgen. Ein Nachteil: Es gibt kein Interface, um zu kontrollieren, ob die Bestellung korrekt ist. Der Kunde erhält standardmäßig eine Audio- sowie eine Bestellbestätigung per E-Mail, Änderungen können jedoch nur händisch in der App vorgenommen werden.

Voice Commerce bezeichnet das Initiieren eines Online-Einkaufvorgangs über die menschliche Stimme. Anstelle der Eingabe eines Suchbegriffes übernimmt beim Voice Commerce ein Interface sowohl Einkauf als auch Abwicklung und Bezahlung von Produkten im Internet.

Amazon öffnet mit den Alexa Skills Tür für Drittanbieter

In der Alexa-App kann der Prime-Kunde aus verschiedenen „Skills“, ähnlich der Smartphone-Apps, wählen. Fremdentwicklern wird so ermöglicht, Erweiterungen für das System anzubieten. Mit dem Alexa Voice-Service können sie die Technologie über offene Programmierschnittstellen in ihre eigenen Produkte integrieren. Aktuell sind in Deutschland 19 Skills im Bereich „Shopping“ verfügbar.

real,- nutzt bereits ein solches Skill, um Informationen zu Angeboten, aktuellen News, Rezepten und persönlichen Nachrichten aus dem lokalen Real-Markt zur Verfügung zu stellen. Alle Informationen werden über die Real-Markt-Webseite bereitgestellt. Bisher gibt es sechs Sprachbefehle, die kontinuierlich erweitert werden sollen. Real will damit die Verknüpfung von stationärem und Online-Handel weiter ausbauen. Sprachgesteuerte Bestellungen können bisher nicht vorgenommen werden.

Auch AllyouneedFresh, der Online-Supermarkt der Deutsche Post DHL Group, liefert dagegen bereits Lebensmittel auf Zuruf:

Der Nachteil: Um den eigentlichen Einkauf auszulösen, müssen die Nutzer nach Auswahl der Ware in einem zweiten Schritt den Online-Supermarkt AllyouneedFresh ansteuern. Dort können sie die Einkaufsliste noch einmal kontrollieren, gegebenenfalls Änderungen vornehmen und die Produkte dann in den Warenkorb packen und kaufen.

Der Bestellvorgang via Sprachbefehl ist tatsächlich also bisher nur Amazon vorbehalten.

Allerdings können Skills nicht standardmäßig gesetzt werden und müssen immer erneut über einen Sprachbefehl geöffnet werden.

Google und Walmart kooperieren bei Voice-Shopping

In den USA hat sich inzwischen auch Google in den Kampf um die Vormachtstellung im Voice-Commerce eingeschaltet. Seit September sind mehrere hunderttausend verschiedene Walmart-Artikel über den Google Assistant verfügbar. Mit Google Home positioniert sich das Unternehmen klar gegen Amazon. Geliefert werden die Produkte zunächst über den Lieferdienst von Google, später auch über Walmart selbst. Ab dem kommenden Jahr soll das Angebot dann auch auf frische Lebensmittel ausgeweitet werden. Kunden sollen zudem die Wahl haben, ihre Bestellung mitunter gegen einen Preisnachlass selbst in einer der über 4.700 Walmart-Filialen in den USA abzuholen.

Der smarte Lautsprecher von Google ist seit Mitte dieses Jahres auch in Deutschland erhältlich, kann allerdings noch nicht zum Shoppen genutzt werden.

Foto: Shoppen per Sprachbefehl
Quelle: Walmart

Voice-Commerce nur etwas für Heavy-Online-Shopper?

Zumindest für Deutschland kann man diese Frage aktuell mit “Ja” beantworten. Das zeigt die Studie „Dynamic Digital Consumers“ von Accenture. Zwar nutzen laut einer Umfrage von YouGov knapp die Hälfte der Deutschen gelegentlich die Sprachsteuerung ihrer mobilen Endgeräte, dennoch bleibt die Skepsis gegenüber persönlichen Assistenten bestehen. Eine große Hürde stellt die Unsicherheit in Bezug auf den Datenschutz dar. Denn je mehr Kunden persönliche Assistenten in ihren Alltag integrieren, desto mehr ist das System in der Lage, Daten über sie und ihre Gewohnheiten zu sammeln, auszuwerten und ihnen auf deren Grundlage optimale Vorschläge für jede Gemütslage zu machen.

Was die einen als „Creation of a new Ecosystem“ feiern, sehen andere als massives Eindringen in die Privatsphäre an. „Zurzeit pochen die Nutzer darauf, weiter selber einkaufen zu gehen, um dadurch ihre Autonomie unter Beweis zu stellen“, zeigt Nicole Hanisch, Expertin für Handelsforschung und Geschäftsführerin des rheingold instituts auf.

Der Retail Report 2017 sieht daher den größten Nutzen von Sprachassistenten zukünftig eher im Customer Service. Der Einsatz sei hier vor allem im Rahmen von Chatbots in der Kundenkommunikation denkbar. Aktuellen Schätzungen zufolge könnten Sprachassistenten bis zu 60 Prozent der Kundenkommunikation erledigen. Denn häufig stellen Kunden ähnliche oder wiederkehrende Fragen. Mit der Evolution der Mensch-Maschine-Kommunikation erhalte das gesprochene Wort seinen Stellenwert in der zwischenmenschlichen Interaktion zurück. Langfristig müssen Einzelhändler daher entscheiden, ob die Bestellung von Produkten und Services auch per Sprachsteuerung ermöglicht werden soll.

Angeblich arbeitet Amazon aktuell an einer Brille, mit der Alexa überall und jederzeit aufgerufen werden kann. Auch eine Sicherheitskamera für Amazon Echo soll in Arbeit sein.

Werbung
Autor: Melanie Günther, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail: Foto: Live-Video-Shopping: Persönliche Beratung aus dem Store für Onlinekunden...

Bericht • 13.12.2017

Live-Video-Shopping: Persönliche Beratung aus dem Store für Onlinekunden

Per Video-Chat werden bei Barbara Frères Kunden beraten

Thumbnail: Foto: Edeka Aschoff setzt auf innovative Cash-Handling-Lösung von Glory...

Firmennachricht • 05.12.2017

Edeka Aschoff setzt auf innovative Cash-Handling-Lösung von Glory

Automatisiertes Bargeldmanagement sorgt für mehr Effizienz und Sicherheit bei der Bargeldverarbeitung im Einzelhandel

Thumbnail: Foto: Datenallianzen für überschaubare Investitionen...

Kundenspuren auswerten • 07.02.2018

Datenallianzen für überschaubare Investitionen

Über die Customer Journey, Daten und die Welt da draußen

Thumbnail: Foto: Omnichannel: engbers Männermoden rollt ein neues Konzept aus...

Aufgeräumte Kasse • 15.02.2018

Omnichannel: engbers Männermoden rollt ein neues Konzept aus

Viele Prozesse im Hintergrund, aber nur ein Bezahlvorgang an der Kasse

Thumbnail: Foto: 4 Fragen an einen IT-Manager

Firmennachricht • 04.12.2017

4 Fragen an einen IT-Manager

Interview mit IT-Manager Kaspar Hioväin von Coop (Estland)

Thumbnail: Foto: Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank Digital Asset Management...

Datenchaos verhindern • 08.01.2018

Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank Digital Asset Management

Die Hansgrohe Group, Hersteller von Armaturen und Brausen für Küche und Bad, hat Produktdaten im Griff

Thumbnail: Foto: Einkauf der Zukunft: Technologien für eine smarte Customer Journey...

Video • 17.01.2018

Einkauf der Zukunft: Technologien für eine smarte Customer Journey

Video-Reportage zeigt die Trends der EuroCIS 2018

Thumbnail: Foto: Meistgenutztes Terminal in Deutschland: Verifone verkauft...

Firmennachricht • 08.01.2018

Meistgenutztes Terminal in Deutschland: Verifone verkauft dreihunderttausendstes H5000

Auf Erfolgskurs dank zuverlässiger Zahlungsabwicklung und digitalen Zusatzangeboten

Thumbnail: Foto: ECC-Forum am 12. April 2018

Veranstaltung • 05.03.2018

ECC-Forum am 12. April 2018

Neue Wege zum Kunden

Thumbnail: Foto: Unified Commerce: Alle Prozesse in Echtzeit abbilden...

Interview • 15.02.2018

Unified Commerce: Alle Prozesse in Echtzeit abbilden

„Frustrierende Stolpersteine in der Shopper Experience“ vermeiden

Anbieter

Verifone GmbH
Verifone GmbH
Konrad-Zuse-Str. 19-21
36251 Bad Hersfeld
favendo GmbH
favendo GmbH
An der Spinnerei 6
96047 Bamberg
Checkpoint Systems GmbH
Checkpoint Systems GmbH
Ersheimer Str. 69
69434 Hirschhorn a. Neckar
KUMAVISION AG
KUMAVISION AG
Oberfischbach 3
88677 Markdorf
Microsoft Deutschland GmbH
Microsoft Deutschland GmbH
Konrad-Zuse-Str. 1
85716 Unterschleißheim
Bizerba SE & Co. KG
Bizerba SE & Co. KG
Wilhelm-Kraut-Straße 65
72336 Balingen
Hewlett Packard GmbH
Herrenbergerstraße 140
71034 Böblingen
4POS AG
4POS AG
Neuhofstrasse 25
6340 Baar ZG
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
APG Cash Drawer
APG Cash Drawer
5250 Industrial Blvd NE
55421 Minneapolis