Nachricht • 11.08.2017

Erster Händler in Deutschland lässt Kunden mit dem Smartphone scannen

Lebensmitteleinzelhändler bietet eine Mobile Self-Scanning-Lösung an

Foto: Mobile Self-Scanning-App; copyright: Scansation GmbH...
Quelle: Scansation GmbH

Der stationäre Einzelhandel in Deutschland gilt allgemeinhin nicht unbedingt als Innovationstreiber. Um so erfreulicher, dass ein Münchener Lebensmittelhändler als erster LEH-ler Deutschlands seinen Kunden seit einigen Tagen eine Mobile Self-Scanning-Lösung für deren Smartphones anbietet! Seine Kunden nutzen die Scansation Mobile App, um die Barcodes ihrer Artikel während des Einkaufs selbst zu scannen. Die gesammelten Barcodes werden abschließend über eine kleine Kassenerweiterung erfasst und an die bestehende Kasse übermittelt. An dieser wird dann wie gewohnt bezahlt. Somit entfallen ein Ausräumen der Waren auf das Kassenband, das Scannen durch das Kassenpersonal sowie das erneute Einpacken aller Artikel unter Beibehaltung des persönlichen Kontakts zum Kunden an der Kasse.

Im Lebensmittelmarkt Isargärten in München sind gerade im Sommer durch die direkte Nähe zur Isar die Warteschlangen mitunter sehr lang. Doch Self-Scanning-Terminals kommen für die Eigentümer nicht in Frage, da sie den persönlichen Kontakt zu ihren Kunden enorm schätzen. Zudem nehmen die aktuellen Self-Scanning-Lösungen viel Platz auf der Fläche ein, was für Händler immer ein Problem darstellt. Indem sie ihren Kunden ein neues und innovatives Einkaufserlebnis mit Self-Scanning-Möglichkeit auf deren eigenen Smartphones bieten, wird das Warteschlangenproblem unter Aufrechterhaltung des persönlichen Kontaktes nun angegangen. Wenn ausreichend Kunden die App-Lösung der Scansation GmbH aus München nutzen, können darüber hinaus die Angestellten sogar für noch mehr (Beratungs-)Qualität auf der Fläche sorgen, da sie weniger Zeit an der Kasse verbringen müssen.

Die Kunden installieren sich hierfür eine Mobile App auf ihr Android- oder iOS-Gerät und können sofort und ohne Registrierung mit dem Einkauf starten. Sind alle Einkäufe erfasst und wurde zu Kontrollzwecken ein Foto des Einkaufswagens oder -korbs gemacht, erscheint auf dem Display ein QR-Code. Diesen halten die Kunden vor einen kleinen Scanner an der Kasse, woraufhin alle Artikel in der Kasse erscheinen. Enthält der Einkauf auch Serviceartikel, wie z. B. zu wiegendes Gemüse oder Gutscheinkarten, so können diese nun dem Einkauf wie bisher hinzugefügt werden. Im Anschluss wird lediglich noch bezahlt. Das geht mit jeder Zahlungsmethode, die der Markt heute schon anbietet. Das Beste daran aus Händlersicht: Die Kassenerweiterung verhält sich wie ein normaler Handscanner, so dass kein IT- oder Integrations-Projekt notwendig ist. Auch die Verbuchung des Einkaufs in der Warenwirtschaft ändert sich nicht, da die Abrechnung über die existierende Kasse läuft.

Mobile Self-Scanning eröffnet auch neue Möglichkeiten für personalisierte Werbung

In den kommenden Wochen wird sich zeigen, wie schnell sich die Kunden mit dieser neuen Möglichkeit vertraut machen. Selbst die schon etwas länger verfügbaren Self-Scanning-Terminals oder Mobile Self-Scanning-Ansätze mit dedizierten, ausleihbaren Handscannern sind in Deutschland noch wenig verbreitet. Vielleicht schafft es aber die Einsatzmöglichkeit eines vertrauten Gerätes, des eigenen Smartphones, die Kunden für mehr Interaktion mit ihren Produkten zu begeistern. Vor allem wenn sie dann an der Kasse durch eine Zeit- und Stressersparnis davon zusätzlich profitieren.

Mittelfristig bietet ein solches System noch weitere Möglichkeiten in der Vertiefung der Händler-Kunden-Beziehung. Auch wenn Kunden weiterhin anonym bleiben können, so sind ihre Warenkörbe doch über die App-Installation verknüpfbar. Und die Kunden sind über die App im Markt wie auch zuhause für persönliche Angebote erreichbar. Die Personalisierungsmöglichkeit basiert dabei auf den gesammelten Informationen und bietet neben neuen Absatzpotentialen für den Händler auch den Kunden einen Vorteil: Sie erhalten nur noch Angebote, die für sie sinnvoll sind. So kann der stationäre Handel dem Onlinehandel in Sachen Dialogmarketing ein Stück näher kommen.

Werbung
Quelle: Scansation GmbH

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail: Foto: Messenger und Headsets für schnelle Kommunikation auf der Fläche...

Bericht • 06.12.2017

Messenger und Headsets für schnelle Kommunikation auf der Fläche

Lautsprecherdurchsagen adé – Filialkommunikation im Wandel

Thumbnail: Foto: Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank Digital Asset Management...

Datenchaos verhindern • 08.01.2018

Mehr Zeit fürs Kerngeschäft dank Digital Asset Management

Die Hansgrohe Group, Hersteller von Armaturen und Brausen für Küche und Bad, hat Produktdaten im Griff

Thumbnail: Foto: GK Software: VR, KI und Cloud for Retail

Video • 28.02.2018

GK Software: VR, KI und Cloud for Retail

Personalisierung des Einkaufserlebnisses

Thumbnail: Foto: Tech-Mania: Technologie muss im Dienst des Menschen stehen...

Bericht • 07.02.2018

Tech-Mania: Technologie muss im Dienst des Menschen stehen

Alles digital – das ist das Credo der Zeit. Wer nicht digitalisiert, verliert.

Thumbnail: Foto: 4POS präsentiert neue Kassenhardware auf der EuroCIS 2018...

Video • 27.02.2018

4POS präsentiert neue Kassenhardware auf der EuroCIS 2018

POS-Hardware in Notebook-Technologie und modulares Self-Checkout

Thumbnail: Foto: 4 Fragen an einen IT-Manager

Firmennachricht • 04.12.2017

4 Fragen an einen IT-Manager

Interview mit IT-Manager Kaspar Hioväin von Coop (Estland)

Thumbnail: Foto: Amazon ist nicht die Ursache, sondern das Symptom...

Amazonisierung • 26.01.2018

Amazon ist nicht die Ursache, sondern das Symptom

"Händler müssen ihre Chancen endlich nutzen und aufhören zu jammern"

Thumbnail: Foto: „Just walk out“: Der unsichtbare Bezahlvorgang...

Bericht • 06.12.2017

„Just walk out“: Der unsichtbare Bezahlvorgang

Mit Zero-Click-Payment und Smart Store-Technologien automatisch bezahlen

Thumbnail: Foto: Live-Video-Shopping: Persönliche Beratung aus dem Store für Onlinekunden...

Bericht • 13.12.2017

Live-Video-Shopping: Persönliche Beratung aus dem Store für Onlinekunden

Per Video-Chat werden bei Barbara Frères Kunden beraten

Thumbnail: Foto: Meistgenutztes Terminal in Deutschland: Verifone verkauft...

Firmennachricht • 08.01.2018

Meistgenutztes Terminal in Deutschland: Verifone verkauft dreihunderttausendstes H5000

Auf Erfolgskurs dank zuverlässiger Zahlungsabwicklung und digitalen Zusatzangeboten

Anbieter

favendo GmbH
favendo GmbH
An der Spinnerei 6
96047 Bamberg
Delfi Technologies GmbH
Delfi Technologies GmbH
Landgraben 75
24232 Schönkirchen
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
MobiMedia AG
MobiMedia AG
Rottpark 24
84347 Pfarrkirchen
GK Software SE
GK Software SE
Waldstraße 7
08261 Schöneck/Vogtland
Checkpoint Systems GmbH
Checkpoint Systems GmbH
Ersheimer Str. 69
69434 Hirschhorn a. Neckar
Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
SES-imagotag Deutschland GmbH
SES-imagotag Deutschland GmbH
Bundesstraße 16
77955 Ettenheim
Detego GmbH
Detego GmbH
Hans-Resel-Gasse 17a
8020 Graz
Microsoft Deutschland GmbH
Microsoft Deutschland GmbH
Konrad-Zuse-Str. 1
85716 Unterschleißheim