Bericht • 02.08.2017

Unbemannte Stores: Wie die Nahversorgung der Zukunft aussehen könnte

Tante Emma wird zur App

Obwohl Ladenöffnungszeiten flexibler geworden sind, kennt wohl jeder das Problem: Immer dann, wenn man tatsächlich etwas braucht, und das zumeist am Wochenende, haben Supermärkte bereits ihre Türen geschlossen. Unbemannte Geschäfte, die 24/7 geöffnet sind, könnten in Zukunft die Lösung für die Rund-um-die-Uhr-Nahversorgung sein.

„Der unbemannte Store ist eine weitere Rationalisierungsmaßnahme des Lebensmitteleinzelhandels, die aber gleichzeitig belohnt wird durch einen zeitlichen Vorteil für den Konsumenten“, erläutert Prof. Peter Wippermann, Gründer der Trendforschungsagentur Trendbüro, und ergänzt: „Es geht darum, zusätzliche Dienstleistungen anzubieten, die dem Kunden Zeit ersparen.“

Der spontane Einkauf von Dingen des täglichen Bedarfs wird hier erledigt, da die Stores jederzeit zugänglich sind. „Im Grunde sind sie eine Mischung von Kiosk und Verkaufsautomat, indem sie rund um die Uhr ein umfangreiches Sortiment bieten können“, betont Janine Seitz, Kulturanthropologin mit dem Schwerpunkt „Einzelhandel“ und Leiterin Report-Publikationen beim Zukunftsinstitut. Unbemannte Stores stehen damit in direkter Konkurrenz zu Kiosken und Tankstellen.

Das Prinzip ist nicht neu: 24 Stunden rund um die Uhr kommen beispielsweise auch Bibliotheken und Fitnessstudios ohne Personal aus.

"Näraffär" – App ersetzt das Kassenpersonal

Vorreiter ist keineswegs, wie man vielleicht glauben mag, der Internetriese Amazon, sondern ein schwedischer IT-Techniker, der Anfang des Jahres 2016 im südschwedischen Viken den unbemannten Convenience-Store „Näraffär“ eröffnete. In dem etwa 45 Quadratmeter großen Geschäft werden ungefähr 450 Dinge des täglichen Bedarfs angeboten. Zigaretten, Alkohol und Medikamente befinden sich nicht im Sortiment. Zu groß ist der Anreiz für Diebe.

Gründer Robert Ilijason entwickelte eine App für Android- und iOS-Geräte, in der sich der Kunde zunächst registriert. Im Store läuft dann alles nur noch über das Smartphone: Die Tür wird mittels eines QR-Codes geöffnet, die Waren selbständig eingescannt. Die Abrechnung erfolgt monatlich. Außerdem können Kunden Wünsche zu Produkten äußern, die ins Sortiment aufgenommen werden sollen oder technische Fehlfunktionen über eine Textfunktion übermitteln.

Die Idee, Automatenläden zu installieren, gab es bereits schon in den 70er Jahren.

Photo
Quelle: Wheelys

MobyMart – Mobiler Supermarkt auf vier Rädern

Das Konzept kam so gut an, dass das Unternehmen Wheelys – bekannt für Mini-Cafés auf Rädern – Näraffär Ende 2016 aufkaufte und MobyMart auf den Markt brachte. Der wesentliche Unterschied zum Vorgängermodell: der unbemannte Store ist auf Rädern unterwegs und somit mobil und flexibel einsetzbar. Im Juni 2017 startete der Minimarkt auf Rädern seinen ersten Testlauf in Shanghai.

MobyMart ist in etwa so breit wie ein Lieferwagen und etwas länger als ein Kleinlaster. In der Moby-App kann man nachschauen, ob der Supermarkt gerade in der Nähe ist und ihn zu einem Parkplatz beordern. Eingecheckt wird dann wieder per App. Ein digitaler Assistent begrüßt die Kunden und steht bei Fragen zu Verfügung. Wird der Warenbestand knapp, fährt der Laden selbstständig ins Lager.

Ganz selbstständig ist arbeitet der Store noch nicht. Die Rechtslage für selbstfahrende Systeme in Shanghai ist unsicher, die Technik noch nicht ausgefeilt. Daher wird er aktuell noch ferngesteuert. Allerdings planen die Entwickler, dass MobyMart bald gänzlich autonom navigiert. Ebenso könnte die zukünftige Variante auch Drohnen an Bord haben, um Lieferungen durchzuführen.

„Unbemannt“ bedeutet nicht, dass die Stores ganz ohne Personal auskommen. Immerhin müssen Regale mit neuen Waren befüllt oder die Räumlichkeiten gereinigt werden.

Von Amazon Go, BingoBox bis hin zum Tao Café

Die Schlagzeilen um Stores ohne Verkaufspersonal brechen dieser Tage nicht ab. Amazon steht mit Amazon Go in den Startlöchern. Hier müssten Kunden noch nicht mal ihre Produkte selbst einscannen, um sie zu bezahlen. Sie werden einfach beim Verlassen des Geschäfts durch eine Registrierschleuse erfasst und automatisch in Rechnung gestellt. Allerdings können aktuell nicht mehr als 20 Personen gleichzeitig den Service nutzen. Daher verschiebt der Internetgigant den Livegang nun bereits seit Mitte des letzten Jahres.

Die japanischen Convenience-Stores Lawson und 7-Eleven testen aktuell ebenfalls ein ähnliches Konzept. Der französische Supermarktbetreiber Auchan launchte im Mai dieses Jahres die BingoBox in Shanghai und der chinesisches Snack-Hersteller Wahaha eröffnete fünf solcher stationären Stores im Juni in Hangzhou. Auch Alibaba hat Anfang Juli mit dem Tao Café nachgezogen. Das chinesische System setzt zusätzlich auf Gesichtserkennung, um festzustellen, ob lediglich registrierte Nutzer den Store betreten und die Waren im vollen Umfang bezahlen.

Photo
Quelle: Alibaba

Zukunftsperspektive für den ländlichen Raum? Eher kaum …

Mit der Entwicklung von MobyMart oder BingoBox wollen die Hersteller vor allem die ländliche Versorgung verbessern. Beide Experten sind sich jedoch einig, dass dies mit den jetzigen technischen Voraussetzungen nicht umsetzbar sein wird: „Gerade im ländlichen Raum leben viele ältere Menschen, die Beratung oder Unterstützung beim Einkauf benötigen oder nicht besonders gut mit Technik vertraut sind. Wenn unbemannte Stores auf dem Land erfolgreich eingesetzt werden sollen, müssen sie so simpel funktionieren, dass der Einkäufer lediglich technische Grundkenntnisse benötigt“, erläutert Seitz. Darüber hinaus betont Trendforscher Wippermann: „Die Idee der Stores ist, dass der Kunde sich immer im Datennetz des Anbieters befindet. Neben dem Service will dieser natürlich auch Daten sammeln. Die Überlegung einen Hotspot des täglichen Bedarfs zu installieren, ist daher in erster Linie zugeschnitten auf junge Großstädter, die rund um die Uhr mobil erreichbar sind.“ 

Alle genannten Lösungen befinden sich aktuell noch in der Experimentierphase. Alltagstauglich werden diese Lösungen jedoch erst in einigen Jahren sein. Eingesetzt werden sie dann auch eher in technikaffinen Ländern wie den USA, China, Südkorea oder Schweden. Die typisch „deutsche“ Skepsis gegenüber Automatisierungslösungen sowie die Anpassungsträgheit gegenüber Selbstbedienungskassen oder mobilen Bezahlverfahren wird dazu führen, dass unbemannte Stores sich in Deutschland in naher Zukunft nicht so schnell durchsetzen werden.

Werbung
Autor: Melanie Günther, iXtenso

Weitere Beiträge zum Thema:

Beliebte Beiträge:

Thumbnail: Foto: Lokaso.Siegen: Siegerländer Onlinemarktplatz wird ein Jahr alt...

Bericht • 27.11.2017

Lokaso.Siegen: Siegerländer Onlinemarktplatz wird ein Jahr alt

Ein Plus für die Region, aber auch ein Gewinn für Einzelhändler?

Thumbnail: Foto: Mehr Erfolg mit dem richtigen Touch

Fallstudie • 13.12.2017

Mehr Erfolg mit dem richtigen Touch

Wie Eton seinen erwarteten Umsatz verdoppelte

Thumbnail: Foto: 4 Fragen an einen IT-Manager

Firmennachricht • 04.12.2017

4 Fragen an einen IT-Manager

Interview mit IT-Manager Kaspar Hioväin von Coop (Estland)

Thumbnail: Foto: Online-Riese Alibaba will stationären Handel in China stärken...

Interview • 21.09.2017

Online-Riese Alibaba will stationären Handel in China stärken

Integriertes Omnichannel-Modell soll nahtloses Kundenerlebnis bieten

Thumbnail: Foto: Messenger und Headsets für schnelle Kommunikation auf der Fläche...

Bericht • 06.12.2017

Messenger und Headsets für schnelle Kommunikation auf der Fläche

Lautsprecherdurchsagen adé – Filialkommunikation im Wandel

Thumbnail: Foto: Der vernetzte Verkäufer

Gastbeitrag • 27.10.2017

Der vernetzte Verkäufer

Mit persönlicher Beratung am POI das Kundenerlebnis verbessern

Thumbnail: Foto: „Mobiles Bezahlen kann am fehlenden Wissen und Willen des...

Praxisnahes Interview • 15.10.2017

„Mobiles Bezahlen kann am fehlenden Wissen und Willen des Kassenpersonals scheitern“

Interview mit Professor Ludwig Hierl von der DHBW Heilbronn

Thumbnail: Foto: Blockchain birgt großes Potenzial für den globalen Einzelhandel...

Bericht • 23.10.2017

Blockchain birgt großes Potenzial für den globalen Einzelhandel

Transparenz und Sicherheit sind größter Vorteil der Blockchain-Technologie

Thumbnail: Foto: TOPP: Terminal ohne PIN-Pad

Firmennachricht • 17.10.2017

TOPP: Terminal ohne PIN-Pad

CCV ist einer der wichtigsten Ausstatter für das “Terminal ohne PIN-Pad” der gleichnamigen DK-Initiative

Anbieter

4POS AG
4POS AG
Neuhofstrasse 25
6340 Baar ZG
Management Forum der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH
Management Forum der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH
Eschersheimer Landstr. 50
60322 Frankfurt am Main
tarent solutions GmbH
tarent solutions GmbH
Rochusstraße 2 - 4
53123 Bonn
POSIFLEX GmbH
POSIFLEX GmbH
Kaiserswerther Straße 85
40878 Ratingen
EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 9
80807 München
Axis Communications GmbH
Axis Communications GmbH
Adalperostraße 86
85737 Ismaning
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
iXtenso - Magazin für den Einzelhandel
Celsiusstraße 43
53125 Bonn
Casio Europe GmbH
Casio Europe GmbH
CASIO-Platz 1
22848 Norderstedt
Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Glory Global Solutions (Germany) GmbH
Thomas-Edison-Platz 1
63263 Neu-Isenburg
Permaplay Media Solutions GmbH
Permaplay Media Solutions GmbH
Aschmattstr. 8
76532 Baden-Baden